Sugar Crash: Teil 2 - Stop the Rollercoaster

Zuckerhaltige Lebensmittel verursachen ein ständiges "UP and DOWN" des Blutzuckers. Das schadet kurzfristig Deiner Leistungsfähigkeit und kann langfristig die Gesundheit massiv beeinträchtigen. Zeit, diesen Blutzucker Rollercoaster zu stoppen!

Vom Sugar Rush zum Sugar Crash

Im ersten Teil zum Thema "Sugar Crash" habt ihr bereits erfahren, was mit unserem Körper nach exzessiver Zuckerzufuhr passiert. Nach dem Zucker-„Rausch“, sprich der Aufnahme von viel Zucker ins Blut, kommt es auf Grund der überschießenden Produktion von Insulin zum „Crash“ – der Blutzuckerspiegel schnellt wie ein JoJo-zurück und landet dieses Mal eine Etage tiefer.

Der Blutzucker Rollercoaster

Diese Darstellung zeigt wunderbar was passiert, wenn Du im Blutzucker- und Leistungstief erneut der süßen Versuchung erliegst. Greifst Du dann zum nächsten zuckerreichen Snack oder Getränk, um aus der misslichen Lage zu kommen, beginnt das UP von Sugar-Rush zum DOWN Sugar-Crash von vorne. 

Dieses stetige UP and DOWN nennt man den "Blutzucker Rollercoaster". Kurzfristig führt dies zu mitunter starken Leistungsschwankungen, langfristig drohen schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen wie das metabolische Syndrom oder Typ 2 Diabetes.

Aber wie können wir die Blutzucker-Hochschaubahn stoppen?

Der Weg aus dem Rollercoaster

Die Lösung: Ernährung und Lebensstil unter die Lupe nehmen und Maßnahmen setzen!

1. Regelmäßiges Ausdauer und Krafttraining
Täglich mindestens 30 min Bewegung (auch flottes Spazieren) sowie moderat-intensives Training mehrmals wöchentlich ist eines der Top-Faktoren im Kampfe gegen das metabolische Syndrom und Typ 2 Diabetes. Muskelkontraktion kann die Insulinsensitivität erhöhen und führt dazu, dass weniger Insulin benötigt wird, um eine Wirkung zu erzielen.

2. Ernährung: Komplexe Kohlenhydrate und ballaststoffreiche Lebensmittel bevorzugen
Unterschiedliche Lebensmittel beeinflussen den Blutzucker- und Insulinspiegel mehr oder weniger stark. Dies wird auch im sogenannten glykämischen Index (GI) ausgedrückt. Je höher der Einfluss auf den Blutzucker, desto höher der GI.

Je höher der Verarbeitungsgrad, desto schneller reagiert unser Blutzuckerspiegel - siehe Weißmehlprodukte, Fastfood, Softdrinks und süße Snacks. Alles Produkte mit einem sehr hohem glykämischen Index.

Unverarbeitete Kohlenhydrat-Lieferanten wie Vollkorn-Getreide, ganzes Obst & Gemüse (Achtung: keine Säfte oder abgepackte Smoothies) sowie Hülsenfrüchte haben einen niedrigeren GI und führen zu einem langsamen und stetigen Anstieg des Blutzuckerspiegels. So hat man nach einer Mahlzeit konstant Energie, eine langanhaltende Konzentration und bessere Sättigung, da diese ballaststoffreichen Lebensmittel den Zuckerfluss ins Blut verzögern.

Achtung: Fruktose!

Der Fruchtzucker wurde lange als „gesunder“ Ersatz für den Haushaltszucker verharmlost. Natürlich in frischem Obst und Gemüse vorgekommend, stellt es auch kein Problem dar - nur wird es nun in der Lebensmittelindustrie so gut wie überall verwendet, um Lebensmittel zu süßen oder haltbar zu machen. Augen auf die Etiketten!: Glukose-Fruktose-Sirup, Fruchtsüße, Corn-Syrup etc. sind ebenso zu vermeiden wie Fruchtkonzentrate und literweise Fruchtsmooties. Ein hoher Fruktosegehalt der Ernährung korreliert mit einem erhöhten Risiko für Insulinresistenz!

Think Green!

Regelmäßiger Konsum von Zimt und Grünem Tee wird ebenso in Verbindung gebracht, die Insulin-Sensitivität positiv zu beeinflussen. Zusätzlich regen diese Substanzen den Stoffwechsel und die Thermogenese an - ein idealer Zusatz also zur täglichen Ernährung!
Grüner Tee hält dich, wie auch der grüne Regnerationsboost Regeneraid, länger fokussiert ohne dem Crash von Energiedrinks (und geschweige den Kalorien).

Guarana, ein Inhaltsstoff von Regeneraid, ist eine beliebte und natürliche Koffeinquelle, welche langanhaltend belebend wirkt („slow release coffein“) und die Konzentration fördern kann. Das wussten bereits die Indianer des Amazonas und nutzten diese belebenden Samen zur Unterstützung auf ihren Jagdzügen.

Gesundheit durch intelligente Ernährung - DR.OWL NutriHealth

Über die Autorin

Hallo! Mein Name ist Holly Wilkinson und ich bin Ernährungswissenschaftlerin.

Ich habe mein Studium der Ernährungswissenschaften mit Schwerpunkt Epigenetik abgeschlossen, bin lizensierte Metabolic Balance Beraterin und bilde mich laufend als Fitnesstrainerin weiter.

Seit über zwei Jahren berate ich im Holmes Place Hütteldorf Menschen aller Altersgruppen zu unterschiedlichsten ernährungswissenschaftlichen Themen. Im Jänner 2016 habe ich darüber hinaus die Position des Regional Nutrition Manager & Support bei Holmes Place Wien GmbH übernommen.

DR.OWL REGENERAID habe ich im Zuge einer Produktvorstellung im Holmes Place kennengelernt und war sofort begeistert. Als Georg Haschke mich gebeten hat, als Gastbloggerin zu schreiben musste ich nicht lange überlegen, denn erstens schreibe ich leidenschaftlich gerne und zweitens ist es mir ein persönliches Anliegen, mein Wissen über Ernährung an so viele Menschen wie möglich weiterzugeben. 

Ich hoffe ihr mögt meine Beiträge und ich kann damit meinen kleinen Teil zu Euren Wohlbefinden beitragen. Über Feedback würde ich mich ganz besonders freuen!